Aktuell

 

 

Hier finden Sie aktuelle Informationen aus dem Bereich der Notfallversorgung.




Gebührenordnung 2019

Zum 01.01.2019 ist unsere neue Gebührenordnung in Kraft getreten.  Aufgrund gestiegener Materialbeschaffungskosten, erhöhte Verwaltungsarbeit und Kosten durch die Datenschutzgrundverordnung sowie eine Anpassung der Honorarleistungen haben wir bei allen Seminaren die Seminargebühren anheben müssen. Dies führt auch zu Änderungen in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB).


Gebührenordnung und AGB können Sie über "Dateidownload" einsehen.




Neues Formular der Unfallversicherungsträger für die Abrechnung der Ersthelfer im Betrieb.


Zur Abrechnung von Erste-Hilfe-Kursen wurde bisher das Formular für die An­meldung und Bestätigung der Teilnehmer an der Aus- und Fortbildung für betriebliche Ersthelfer bzw. das Formular für die Anmeldung und Bestätigung der Teilnehmer an der Aus- und Fortbildung von Ersthelfern für Bildungs- und Betreuungseinrichtungen für Kinder verwendet. Diese Formulare werden jetzt durch das neue Anmeldeformular abgelöst.

Das überarbeitete Formular wurde gemeinsam von Vertretern der Berufsge­nossenschaften und Unfallkassen verabschiedet.


Dieses Anmeldeformular steht zum Download für Sie bereit.


 

Neue Erste Hilfe - Ausbildung  

 

Wir informieren über eine Revision der Erste Hilfe Aus- und Fortbildung in Deutschland.

 

Sowohl die Unfallversicherungsträger als auch die Bundesarbeitsgemeinschaft Erste Hilfe haben die Erste Hilfe Aus- und Fortbildung inhaltlich und organisatorisch überarbeitet. Die Erste Hilfe Ausbildung wurde ab 01.04.2015 auf 9 UE gestrafft und der Umfang der regelmäßigen, in Zeitabständen von zwei Jahren erforderlichen Fortbildung, auf 9 UE ausgeweitet.

 

Die Erste Hilfe Ausbildung fokussiert sich deshalb zukünftig auf die Vermittlung der lebensrettenden Massnahmen und einfacher Erste Hilfe Massnahmen sowie grundsätzlicher Handlungsstrategien. Dies bedeutet Verzicht auf zu hohe Detailgenauigkeit der Anweisungen und Verzicht auf überflüssige medizinische Informationen bei gleichzeitiger didaktischer Optimierung. Die Erste Hilfe Ausbildung ist deutlich zielgruppenorientierter gestaltet. Hierfür stehen optionale Themen zur Verfügung, die anhand des spezifischen Bedarfs bzw. der Anforderungen der Teilnehmer / Unternehmen ausgewählt werden können. Auch Erste Hilfe Massnahmen in Bildungs- und Betreuungseinrichtungen für Kinder können dann in Rahmen der Fortbildungen abgedeckt werden.

 

Die wesentlichen Neuerungen auf einen Blick:

Praxisanteil in der Aus- und Fortbildung wird in den Vordergrund gerückt, um  die Verfügbarkeit der Kenntnisse zu erhöhen

 

Zeitaufwand für die Ausbildung reduziert sich durch kompakte Gestaltung auf 1 Tag

 

Aufwertung der Fortbildung

   

Bei dieser Gelegenheit wurden die Richtlinien der Ersten Hilfe Ausbildung grundsätzlich überarbeitet.

 

 

 

 

 

Warnwestenpflicht

 

Seit 01.07.2014 besteht auch in Deutschland eine allgemeine Warnwestenpflicht: In jedem Fahrzeug muss unabhängig von der Zahl der mitfahrenden Personen eine Warnweste vorhanden sein. Die Weste in rot, gelb oder orange muss der DIN EN 471 bzw. der EN ISO 20471:2013 entsprechen.

 

Die neue Regelung betrifft alle in Deutschland zugelassenen Pkw, Lkw und Busse; Motorräder bleiben ausgenommen. Wohnmobile sind im Gesetz nicht ausdrücklich genannt. Gleichwohl empfiehlt der ADAC die Mitnahme einer Warnweste auch in Wohnmobilen.

 

 

 

Kraftfahrzeugverbandkasten  DIN 13 164

 

Seit dem 01.01.2014 hat sich der Inhalt verändert!

Vorhandene und noch nicht abgelaufene Verbandkästen können bis zum Ende des Verfallsdatums weiter verwendet werden. 

 

Inhalt KFZ-Verbandkasten DIN 13164

Stand: 01.2014

   

Neu

Alt

Inhalt

1

1

Heftpflaster,  2,5 cm

1

0

Verbandpäckchen  K, steril, 6 x 8 cm

2

3

Verbandpäckchen  M, steril, 8 x 10 cm

1

1

Verbandpäckchen  G, steril, 10 x 12 cm

1

2

Verbandtuch, steril, 40 x 60 cm

1

1

Verbandtuch, steril, 60 x 80 cm

6

6

Kompressen, steril, 10 x 10 cm

2

2

Fixierbinden (Mullbinden), 6 cm

3

3

Fixierbinden (Mullbinden), 8 cm

2

2

Dreiecktücher

1

1

Rettungsdecke

1

1

Erste Hilfe Schere

4

4

Einmalhandschuhe

2

0

Feuchttücher zur Hautreinigung

1

0

14-teiliges Pflasterset
- 4 Wundschnellverband 10 x 6 cm
- 2 Fingerkuppenverbände
- 2 Fingerverbände 12 x 2 cm
- 2 Pflasterstrips 1,9 x 7,2 cm
- 4 Pflasterstrips 2,5 x 7,2 cm

0

1

Wundschnellverband 10 cm

1

1

Erste Hilfe Broschüre

1

1

Inhaltsverzeichnis

 

 

 

 

 

 

Die Qualitätssicherungsstelle Erste Hilfe der gesetzlichen Unfallversicherungsträger hat die Notfall-Seminare Arnd Sawitzki ermächtigt, als Stelle zur Aus- und Fortbildung in Erster Hilfe (QS-EH 8.0611)) Ausbildung zu betreiben.

 

Im Rahmen der Ermächtigung und zur Qualitätssicherung behält sich der Unfallversicherungsträger vor, die Leistungen des Anbieters (Methode, fachlicher Inhalt, fachliche Kompetenz, Ausbildungsmaterial, Hygiene, Räumlichkeiten, zeitlicher Verlauf, Dokumentation etc.) durch eine nicht angekündigte Kontrolle zu überprüfen.

 

Diese Kontrolle erfolgte am 14.08.2013 während einer Erste Hilfe - Fortbildung. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fit in Erster Hilfe 

 

Unfälle passieren überall und jederzeit. Ihre Unterstützung als Ersthelfer ist wichtig und notwendig, denn bis die Rettungskräfte am Unfallort eintreffen, verstreichen meist wertvolle Minuten.

 

Wir bieten kompakte Auffrischungskurse von 90 Minuten für die Erste Hilfe an.

 

Informationen erhalten Sie auf der Seite: Fit in Erster Hilfe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Änderung der Reanimationsrichtlinien zum 18.10.2010

 

Grundsatz:

Bei der Herz-Lungen-Wiederbelebung kommt es darauf an, effektive Kompressionen mit adäquater Frequenz und Tiefe mit möglichst wenigen und kurzen Unterbrechungen durchzuführen. Wichtig ist eine vollständige Entlastung des Brustkorbes nach jeder Kompression und die Vermeidung einer übermäßigen Beatmung.

 

 

Person ist nicht ansprechbar – keine Atmung oder keine normale Atmung

 

Rettungsdienst alarmieren – Notruf 112

 

Sofort mit der Thoraxkompression beginnen – 30 Thoraxkompressionen

 

Versuchen Sie den Patienten zu beatmen – wenn möglich 2 Beatmungen durchführen

 

Sollten Sie nicht in der Lage sein, eine Beatmung durchzuführen (aufgrund einer Ekelbarriere oder fehlender Kenntnis), führen Sie bitte ununterbrochen die Thoraxkompression durch („Hands-Only®“)  

 

Massnahmen der Thoraxkompression und Beatmung so lange durchführen, bis die Person wieder normal atmet oder der Rettungsdienst übernimmt.

 

 

Alter

Erwachsener

Kind

Säugling

Druckposition

Mitte Brustbein

Mitte Brustbein

Mitte Brustbein

Druckfrequenz

100 -120 / min.

100 - 120 / min.

100 - 120 / min.

Drucktiefe

 5 - 6 cm

5 cm

4 cm

Kompression

30

30

30

Beatmung

2

2

2

 

  

 

 

 

Neue Empfehlungen zur Ersten Hilfe bei Verbrennungen                         

 (BAGEH, Stand 03.01.2011)

 

Großflächige Brandwunden / Verbrühungen sollen aufgrund der daraus resultierenden Gefahr der Unterkühlung grundsätzlich nicht mehr gekühlt werden.

 

Zur Schmerzlinderung können kleinflächige Verbrennungen / Verbrühungen (z.B. Finger) sofort ca. zwei Minuten mit Wasser (ca. 20°C) gekühlt werden.  

 

Das Kühlen ist auf die verbrannte / verbrühte Körperstelle zu begrenzen.

 

Größere verbrannte oder verbrühte Körperoberflächen nicht mehr kühlen.

 

Anschließend bzw. grundsätzlich Wundversorgung: Keimarmes Bedecken der Brandwunde / Verbrühung, z.B. mit einem Verbandtuch. Patienten zudecken (z.B. Rettungsdecke), um einem weiteren Wärmeverlust vorzubeugen.